Bewerbung

Wer sich fragt, ob der Dienst als Priester seine Lebensaufgabe sein könnte, kann sich einfach bei uns zu einem ersten Gespräch mit dem ►Ausbildungsleiter melden. Dabei geht es zunächst einmal darum, sich gegenseitig kennen zu lernen und über die Motivation für den Priesterberuf ins Gespräch zu kommen.

Es folgen weitere Gespräche mit den Mitgliedern der Aufnahmekommission. Das sind zurzeit neben dem Leiter des Priesterseminars Hartmut Niehues der stellvertretende Leiter Fabian Tilling sowie Frau Professorin Dr. Reinhild Ahlers vom Bischöflichen Generalvikariat.

Und dann kann das Bewerbungsverfahren beginnen: Dazu gibt es von uns einige Unterlagen wie z.B. einen Personalbogen und eine Liste, was alles für die Bewerbung einzureichen ist. Dazu zählt z.B. seit vielen Jahren als Reaktion auf die Missbrauchsfälle auch ein erweitertes polizeiliches Führungszeugnis.

Schließlich folgt noch eine Evaluation der psychosozialen Kompetenzen: Wer Priester werden möchte, braucht Kompetenzen im Umgang mit sich selbst und mit anderen Menschen. Sie bilden oftmals die Grundlage, auf der sich die anderen Fähigkeiten, die zum priesterlichen Dienst gehören, nämlich spirituelle, pastorale und theologische Kompetenzen, erst richtig entwickeln können.

Selbsterfahrung gehört heute zur Ausbildung in vielen helfenden Berufen. Wer sich als Priester um Menschen kümmert, sollte daher realistisch einschätzen können, was er gut kann und worin er sich (noch) schwer tut. Denn: Psycho-soziale Kompetenzen kann man lernen. Im Rahmen des Aufnahmeverfahrens als Priesterkandidat im Bischöflichen Priesterseminar Borromaeum nehmen die Bewerber die Möglichkeit zu einem intensiven Kennenlernen der eigenen psycho-sozialen Kompetenzen wahr. Wir arbeiten dafür mit Prof. Dr. med. Dr. theol. Gereon Heuft, dem Direktor der Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie an der Universität Münster, zusammen.

Wenn alle Unterlagen vollständig und alle Voraussetzungen für eine Aufnahme in die Priesterausbildung im Bistum Münster gegeben sind, gibt es eine Zusage und die Ausbildungsleitung überlegt gemeinsam mit dem Bewerber, wie sein persönlicher Ausbildungsgang​​​​​​​ aussehen kann. Dass das nicht für alle einheitlich sein muss, liegt daran, dass die Bewerber heutzutage mit sehr unterschiedlichen Voraussetzungen zu uns kommen.

Die Ausbildungsleitung stellt sich auf ►dieser Seite kurz vor.

Auf ►dieser Seite finden Sie die Kontaktdaten des Sekretariats.